Das Kleine Schwarze

Seit dem Adrey Hepburn in den 1950 Jahren mit einen kurzen schwarzen Abendkleid auftrat, stand die Welt Kopf und das kleine Schwarze fand schnellen Einzug in die Welt der Abendmode. Doch schon einige Jahrzehnte zuvor 1926 präsentierte Coco Chanel ein kurzes schwarzes Abendkleid – Bekannt als Cocktailkleid.
Das kleine schwarze ist ein relativ kurzes – knielang oder kürzer – recht schlichtes aber elegantes Abendkleid was meistens als Etuikleid oder Cocktailkleid getragen wird.





Als unbestrittenen Klassiker eleganter Abendmode ist das „kleine Schwarze“ zu vielen verschiedenen festlichen Anlässen tragbar.
Je nach Anlass definieren gezielt eingesetzte Accessoirs die Stilrichtung neu.

Festliche Anlässe: Besonders edel zur schwarzer Abendmode wirkt Silber– oder Goldschmuck. Eine filigrane Silberkette, funkelnde Ohrringe und ein zartes Armband unterstreichen den eleganten Anlass.

Partys: Wie kann ich das kleine Schwarze Aufpeppen?
Kombinieren sie schwarze Abendkleider mit knalligen Farben. Handtasche oder Schuhe können ruhig in leuchtenden Farben strahlen. Accessoirs in Metallic-Farben sind diese Saison der Renner.

Besondere Akzente: Haben sie ruhig Mut einen Gürtel zu ihrem kurzen Abendkleid zu tragen. Zu schwarz wirkt ein silberner Gürtel sehr edel, wobei die Breite keine Rolle spielt, ob sehr schmal oder über Dimensional breit – heute ist alles erlaubt.

Das kleine Schwarze kann in der Welt schillernder Abendkleider durchaus mithalten und ist in der Abendmode von heute nicht mehr wegzudenken!






Hinterlasse eine Antwort